fbpx

Rauhnächte kreativ erleben

brennende Kerze und Ankündigung Rauhnächte 2019

Rauhnächte kreativ erleben

Die Rauhnächte sind die zwölf Nächte “zwischen den Jahren”, d.h. sie beginnen am 24.12. um 00:00 Uhr und enden am 5. Januar um 23:59 Uhr. Im europäischen Brauchtum wird dieser Zeit eine besondere Bedeutung zugemessen.

Die Zeit nennt man auch schon mal “Zwischen den Jahren”. hast du davon schon mal gehört?

Man sagt, dass in den Rauhnächten die Portale zur Unterwelt geöffnet sind. Klassisch werden daher die Rauhnächte mit dem Räuchern verschiedenster Kräuter erlebt oder andere Rituale werden durchgeführt, um die Geister positiv zu stimmen.

 

Alte europäische Rituale pflegen

 

Ab dem 21.12. gibt es täglich einen kreativen Input auf Instagram und Facebook. Dich erwarten kreative Inputs und Videos, Aufgaben, weitere Rituale und viel Selbstreflexion, um 2019 gut abzuschließen und frisch in 2020 zu starten.

 

Woher kommen die Rauhnächte eigentlich?

 
Der Ursprung dieser stark mythologisch besetzten Zeit liegt bei den Kelten. Sie haben zur Anpassung der Mondphasen (354 Tage) und des Sonnenjahrs (356 Tage) 11 Tagen – und eben 12 Nächte – eingefügt. In dieser nicht-existenten Zeit sollen die Naturgesetze außer Kraft treten und die Grenzen zu anderen Welten verschwimmen oder sich öffnen.
 
Jede Rauhnacht steht für einen Monat im kommenden Jahr, d.h. die erste Rauhnacht vom 24./25.12.2018 steht für den Januar 2019, die zweite Rauhnacht vom 25./26.12.2018 steht für den Februar 2019 usw.
 
Wichtig ist, dass eine Rauhnacht immer um 00:00 Uhr beginnt und um 23.59 Uhr endet, also nicht nur die Nacht ist bedeutsam, sondern auch der Tag.
 
Und alles was an dem Tag passiert, welche Gedanken Dich umhertreiben oder welche Gefühle und Emotionen Dich begleiten sind wichtig und stehen für den entsprechenden Monat. Sei auch achtsam mit Deinen Träumen, denn sie sollen hellseherische Wirkung haben.
 
Es gibt verschiedene Möglichkeiten die Zeit rituell zu erleben. Ich möchte mit Dir die Raunächte kreativ erleben.
 
Am besten richtest Du Dir Deinen Lieblingsplatz so ein, dass Du dich wohl fühlst und alles hast, was Du brauchst: Farben, feines Papier, Stifte oder ein Tagebuch in dem Du alles festhältst. Du kannst Dir auch ein paar schöne Zeitschriften zurechtlegen aus denen Du schöpfen kannst.
 
Vor jeder Rauhnacht gebe ich Dir einen Input: was wichtig ist, worauf Du achten sollst und wie Du das kreativ umsetzen kannst.
 
Mit Spaß und Kreativität und einer dicken Portion Esoterik begleite ich Dich bei Deinen Rauhnächten und der Vorausschau für 2020.
 

Keine Wäsche waschen oder Besen reinholen

 

Vielleicht hast Du schon mal davon gehört, dass man nach Weihnachten und bis Silvester – also zwischen den Jahren – keine Wäsche waschen soll oder keinen Besen draußen vergessen soll?

Die Mythologie besagt, dass Odin mit seinen Schergen in den Rauhnächten, weil die Portale zur Unterwelt sind ja geöffnet, in unsere Welt kommt und sein Unwesen treibt. Das mit dem Wäsche waschen hat damit zu tun, dass man keine Kleidung auf der Leine lassen soll damit sich Odin darin nicht verheddert, wenn er nachts umhertreibt. Denn wenn er das tut, dann wäre er stinksauer auf dich und hinterlässt ein paar böse Fluche und bringt somit Unheil für 2020.

Besen darf man nicht vergessen, weil auch die Hexen in den Rauhnächten unterwegs sind und da diese ja bekanntlich auf Besen unterwegs sind, wäre er weg, wenn Du ihn draußen stehen lässt.

Ebenso gibt es noch den Brauch kleine Essensportionen vor die Tür zu stellen. Das hat ebenfalls mit den Wesen zu tun, die nachts ihr Unwesen treiben. Wer hungrig ist kann dann bei Dir einen Snack erhalten und hinterlässt demnach was Gutes bei Dir.

Ich selber bin ganz gespannt auf die Rauhnächte, kleine Unregelmäßigkeiten im Alltag und die kreativen Aufgaben.

Wenn Du dabei sein willst, dann folge mir auf Facebook oder Instagram und hole Dir deine tägliche Rauhnacht-Aufgabe zur Reflexion und für den besinnlichen Jahresabschluss.

 

P.S. Das ganze ist natürlich immer mit einem Augenzwinkern zu sehen. Alte Rituale pflegen finde ich persönlich großartig, diese mythologisch besetzte Zeit auf die Moderne mit Humor, Spaß und Kreativität zu genießen ist mein Anliegen.